Sibylla Rubens  studierte Konzert- und Operngesang an der Staatlichen Musikhochschule in Trossingen und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Sie war Mitglied der Meisterklasse für Liedgestaltung bei Irwin Gage in Zürich und vervollständigte ihre Ausbildung in zahlreichen Meisterkursen u. a. bei Edith Mathis sowie bei Elsa Cavelti in Basel. Als engagierte Lehrerin und Förderin junger Sänger gibt sie auch selbst Meisterkurse und ist neben ihren Konzertverpflichtungen als Privatdozentin für zahlreiche internationale ProfisängerInnen eine gefragte Kapazität und Anlaufstelle. Sibylla Rubens war für zehn Jahre im Direktorium der Bachgesellschaft Leipzig tätig und leitete von 2014-2016 die Oratorienklasse am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg. Im Rahmen internationaler Gesangswettbewerbe ist sie regelmäßig als Jurorin tätig, so zuletzt beim Internationalen Bach-Wettbewerb 2016 in Leipzig.      © http://sibyllarubens.de Gerold Huber (geboren 1969 in Straubing) ist ein deutscher Pianist. Sein gleichnamiger Vater Gerold Huber senior war Schulmusiker am Straubinger Anton Bruckner-Gymnasium und von 1967 bis 2008 Leiter des von ihm gegründeten Kammerchors Straubing. Huber studierte als Stipendiat an der Hochschule für Musik und Theater München Klavier bei Friedemann Berger, bei Helmut Deutsch Liedgestaltung und besuchte die Liedklasse von Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin. Mit dem Bariton Christian Gerhaher bildet er seit einigen Jahren ein                   © Staatsoper.de festes Lied-Duo. Neben Christian Gerhaher begleitet er unter anderen Ruth Ziesak, Franz- Josef Selig, Bernarda Fink, Cornelia Kallisch, Mojca Erdmann, Diana Damrau und Maximilian Schmitt. Darüber hinaus ist er der Pianist der 2002 gegründeten „Liedertafel“, bestehend aus James Taylor, Christian Elsner, Michael Volle und Franz-Josef Selig und trat zusammen mit dem Artemis-Quartett auf. © Text: Wikipedia
Liederabend mit Sibylla Rubens und Gerold Huber  
Impressum & Copyright Mittwoch,03.04.2019 20:00 Uhr Deggendorfer Stadthallen (Halle 1)