oder wenn Vergangenheit und Zukunft Gegenwart werden. Nach Gesprächen mit Zeitzeugen aufgezeichnet und ergänzt durch MICHAELA STÖGBAUER als Zwei-Personen-Stück von FRANZ CSIKY. © Franz Csiky/Michaela Stögbauer Das Ensemble Gespielt wird das Stück in der Inszenierung von ROLF P.  PARCHWITZ als Erzähltheater: MICHAELA STÖGBAUER und KURT SCHÜRZINGER  verkörpern das Geschwisterpaar LINDA und JOST, sie „springen“ aber auch in eine Vielzahl anderer Rollen dieser „dramatischen Erzählung“. Unterstützt von  Musik (Bass-Klarinette und C-Saxophon: DAVID JÄGER) und Gesang entsteht so ein Bild, das auf  unterhaltsame und nachdenkliche Weise ein „Damals“ mit dem „Heute“ zusammenführt und das vor dem erneuten Entstehen von Ressentiments, Ablehnung und Rassismus warnt. Ein Erzähltheater Der Autor FRANZ CSIKY (8.10.1950–2.6.2016), selbst aus Siebenbürgen stammend, hat den vielfarbigen Stoff zu einer ebenso vielfarbigen Spielvorlage geformt. Die Grundlage bildeten Gespräche mit Zeitzeugen, aufgezeichnet und ergänzt durch MICHAELA STÖGBAUER. Die eigentliche Story ist schnell erzählt und nur Anlass für vielfache dokumentarische Erinnerungen und Erlebnisse, aber auch für  kabarettesk-satirische Einschübe und Kommentare: Nach dem Tod einer Tante erbt ein Geschwisterpaar „mit Migrationshintergrund“ einen Fluchtkoffer voller Aufzeichnungen über die Vertreibung der Familie aus dem Böhmerwald. Aber es geht nicht um Nostalgie. Wichtiger ist der Spannungsbogen zwischen  „altheimatlicher“  Prägung und „neuheimatlichem“ Assimilationswunsch oder -druck. Und dies ist auch der Mechanismus, der aktuell bei vielen Flüchtlingen und Vertriebenen wirkt. Auch die abwertend „Rucksackdeutsche“ genannten Vertriebenen aus dem Osten hatten es nach dem 2. Weltkrieg als Minderheit nicht leicht, in der Mehrheitsgesellschaft Fuß zu fassen. Und trotz aller Unterschiede: Heimatverlust, Fremdheit und Eingliederungsprobleme in unserer Gegenwart decken sich im individuellen Erleben mit „damals“. Darum werden im Stück beide Themenkomplexe verwoben. Theaterkritiken können Sie hier “downloaden” !
Theater “Fremd.Sein.Heimat.”  
Impressum & Copyright Mittwoch, 15.11.2017 20:00 Uhr Deggendorfer Stadthallen (Halle 1)