Kammermusikabend mit: Imke Lichtwark (Klavier) Linda Fichtner (Violine)   Programm:  "Aus der Heimat" Kammermusik für Violine und Klavier mit Werken deutscher und tschechischer Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Sonate für Violine und Klavier G-Dur KV 379 Adagio. Allegro - Thema mit Variationen. Andante cantabile Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) Sonate für Violine und Klavier F-Dur (1838) Allegro vivace - Adagio - Allegro vivace Pause Josef Suk (1874-1935) Vier Stücke Op.17 Quasi Ballata - Appassionato - Un poco triste - Burleska Antonín Dvorak (1841-1904) Romantische Stücke für Klavier und Violine Op.75 Allegro moderato - Allegro maestoso - Allegro appassionato - Larghetto Bedrich Smetana (1824-1884) "Aus der Heimat"-  Zwei Duette für Violine und Klavier Moderato - Andantino. Allegro vivo Imke   Lichtwark    wurde   in   Leipzig   geboren und   erhielt   ihren   ersten   Klavierunterricht   an   der   Musikschule   J.   S.   Bach.   Ihr   Abitur absolvierte   sie   am   Musikgymnasium   „Carl   Philipp   Emanuel   Bach“   Berlin   und   erhielt dort   erste   künstlerische   Impulse   durch   Thomas   Just.   Ihr   Diplom   legte   sie   2015   an der   Hochschule   für   Musik   und Theater   Rostock   bei   Prof.Stephan   Imorde   ab.   Zur   Zeit studiert   sie   im   Masterstudiengang   Klavier   bei   Prof.Björn   Lehmann   an   der   Universität der    Künste    in    Berlin.    Während    ihres    Studiums    verbrachte    sie    außerdem    ein Studienjahr   am   Mozarteum   in   Salzburg   und   arbeitete   mit   dem   Pianisten   Claudius Tanski.   Imke   ergänzte   ihre   Ausbildung   bei   Prof.   Irina   Edelstein,   Prof.   Konrad   Elser, Prof. Matthias Kirschnereit, Dr. Robert Levin, Ragna Schirmer, Ewa Kupiec und ©: Bild: Lena Meyer Jonathan   Aner.   Als   Solistin   spielte   sie   im   Rahmen   der   Festspiele   Mecklenburg- Vorpommern   mit   der   Polnischen   Kammerphilharmonie   unter   Wojciech   Rajski   und   im Familienkonzert   des   Rundfunksinfonieorchesters   Berlin   unter   Michael   Sanderling   im Konzerthaus   Berlin.   Während   ihrer   Schulzeit   nahm   sie   häufig   an   „Jugend   musiziert“ teil   und   wurde   mit   1.Preisen   und   Sonderpreisen   auf   Bundesebene   ausgezeichnet. Außerdem   erhielt   sie   den   Sonderpreis   der   „Deutschen   Chopin   Gesellschaft“   beim Steinway   –   Wettbewerb   für   Klavier.   Beim   „Verfemte   Musik“   Wettbewerb   in   Schwerin erhielt   Imke   in   der   Wertung   Kammermusik   den   Sonderpreis   der   Hans   -   Kauffmann   Stiftung.   Seit   2012   ist   sie   Mitglied   des   Trio   Concorde,   mit   dem   sie   den   1.Preis   sowie den    Sonderpreis    des    HMT-    Musikpreises    gewann.    Sie    ist    Stipendiatin    der    Ad Infinitum   Foundation,   der   Yehudi   Menuhin   Stiftung   „Live   Music   Now“   Rostock   und Berlin   und   des   „Deutschlandstipendiums“.   Ein   besonderes   Anliegen   ist   für   Imke   die Arbeit    mit    zeitgenössischer    Musik,    so    war    sie    Akademistin    der    „Klangspuren International   Ensemble   Modern   Academy“.   Darüber   hinaus   arbeitet   sie   regelmäßig mit    Komponisten    zusammen.    Rundfunknahmen    folgten    beim    RBB,    NDR    und Deutschlandradio Kultur. Linda   Fichtner   wurde   in   Berlin   geboren   und   erhielt   Ihren   ersten   Violinunterricht   mit 7   Jahren.   Bereits   mit   neun   Jahren   wurde   sie   Schülerin   von   Prof.Ulla   Scholz.   Ihr Abitur   legt   sie   am   "Carl-Philipp-Emanuel   Bach"   Musikgymnasium   ab   und   studierte danach   an   der   Hochschule   für   Musik   "Hanns   Eisler"   Berlin   bei   Prof.   Werner   Scholz und   Prof.   Michael   Erxleben.   Dort   erhielt   sie   ein   Künstlerisches   und   Pädagogisches Diplom.   Ihren   Master   of   Music   absolvierte   Sie   2016   an   der   Hochschule   für   Musik und   Theater   Leipzig   und   wurde   in   der   Klasse   von   Carolin   Widmann   unterrichtet. Regelmäßige    Teilnahmen    an    "Jugend    musiziert"    erbrachten    ihr    diverse    Preise, darunter   2007   ein   1.   Preis   auf   Bundesebene.   2003   wurde   sie   mit   einem   2.   Preis beim       "Internationalen       Königin-Sophie-Charlotte-       Wettbewerb"       in       Mirow ausgezeichnet,     außerdem     ist     sie     Preisträgerin     des     Musikwettbewerbes     der Deutschen    Bahn.    Die    Mitwirkung    beim    Opernfestival    in    Rheinsberg    und    in    der Jungen   Deutschen   Philharmonie,   sowie   Orchesterreisen   nach   Atlanta/USA      und Paris   ("Internationalen   Mahler   Orchester")   ermöglichten   ihr   weitere   musikalische Erfahrungen   unter   namenhaften   Dirigenten   wie   zum   Beispiel   Sir   Roger   Norrington. Durch    ein    Stipendium    der    HfM    "Hanns    Eisler"    Berlin        besuchte    sie    beim
Duo Violine und Klavier
Impressum & Copyright Freitag, 21.09.2018 20:00 Uhr Deggendorfer Stadthallen (Halle 1)